Bildschirmfoto 2021-10-08-Fingerabdruck_edited.jpg

"Wir forschen und beraten mit Leidenschaft im Bereich der fachlich thematischen Personal- und Eignungs-Diagnostik."

Ein Affinitätenprofil® ist als fachlich thematischer Fingerabdruck vielseitig einsetzbar.
Logo_Affinitätenmodell_Affinitätenprofil®_transparenter_Hintergrund.png

Affinitätenprofile® können auch als individuelle Fingerabdrücke von Personen oder Teams verstanden werden. Mit Hilfe dieser Affinitäten-Fingerabdrücke sorgen wir dafür, dass Menschen ihre beruflichen Tätigkeiten mit mehr Leichtigkeit und Freude erledigen, ihre Ergebnisse verbessern und ihren Erfolg erkennbar steigern – Siehe Beispiele und mehr. Jetzt zum Newsletter bei uns anmelden!

Beispiele für berufliche Anwendungsfelder mit Affinitätenprofilen®

Jedes Affinitätenprofil® hilft dabei, Personen oder Tätigkeiten mit derselben Systematik zu beschreiben, zu reflektieren und analysieren. Zusammen mit der Möglichkeit, Affinitätenprofile® zu vergleichen, lassen sich viele Fragen zu beruflichen Tätigkeiten und Entscheidungen nachvollziehbar beantworten. Hier einige Beispiele:

  • Welche Affinitäten habe ich oder hat eine Person, und zu welchem Bildungs- oder Karriereweg passen diese Affinitäten am besten? (z. B. für Ausbildungs- und Studienberatung)

  • Welche Affinitäten sind für die Ausübung einer bestimmten Tätigkeit oder Rolle erforderlich? (z. B. für die Erstellung von maßgeschneiderten Anforderungsprofilen oder Stellenausschreibungen)

  • Welche Affinitäten sind in unserem Team vorhanden und welche nicht? (z. B. für Teamanalyse oder Teamergänzung)

  • Warum arbeiten diese Personen nicht produktiv zusammen? (z. B. für Konfliktlösung)

  • Welche Rolle passt am besten zu einer Person? (z. B. für Berufs- und Karriereberatung)

  • Welche Aufgabe passt am besten zu einer Rerson? (z. B. für individuelle Potenzial- und Kompetenzentwicklung)

  • Welche Person ist am besten für eine bestimmte Aufgabe geeignet? (z. B. für Aufgabenverteilung im Team)

  • Welche zukünftigen Einsatzbereiche passen am besten zu einer Person? (z. B. für Talenteförderung)

  • Welche Aufgabe passt am besten zu einem konkreten Team? (z. B. für Organisationsentwicklung)

  • Welches Team ist am besten für eine konkrete Aufgabe oder ein Projekt geeignet? (z. B. für Projektvergabe)

  • Wie sollen wir das neue Team zusammenstellen, damit es schnell gute Ergebnisse liefert? (z. B. für Aufbau neuer Teams)

  • Welche Rolle passt am besten zum Team? (z. B. für Organisationsgestaltung)

  • Welches Team passt am besten zu einer bestimmten Rolle? (z. B. für Führungskräfteberatung)

  • Wie können wir Job-Rotation stärkenorientiert gestalten? (z. B. für Einführung neuer Arbeitsformen)

  • Welche Personen und Affinitäten benötigen wir für die Zukunftsausrichtung unseres Unternehmens? (z. B. für Ausrichtung auf Digitalisierung oder Industrie 4.0)

  • Welche Weiterbildungen sollten wir für welche Zielgruppen anbieten? (z. B. für Personalentwicklung)

 

Klarer Fokus auf Ergebnissen

Das Affinitäten-Modell ist von Beginn an auf Ergebnisse ausgerichtet und gleichzeitig sehr analytisch. Somit liefert es nicht nur rückblickende Informationen, sondern fordert zum Entscheiden und ergebnisorientierten Handeln heraus.

In der Personalarbeit gibt es Instrumente, bei denen die Analyse das Ziel ist. „Woran hat es gelegen? Wieso, weshalb, warum ist das passiert?“ Das Affinitäten-Modell fokussiert von Beginn an auf das WOZU. Die Analyse in Form der Ermittlung von Affinitätenprofilen® und deren Vergleich sind zwar wesentlicher Bestandteil der Beratung, aber die Analyse geschieht nicht um ihrer selbst willen. Gleich zu Beginn steht die Frage:

 

„Was kann und will jemand beruflich oder ehrenamtlich machen, um für andere nutzbare Resultate hervorzubringen?“

 

Oder als Fragestellung aus Sicht von Personalentscheidern und Führungskräften:

 

"Welche konkreten Affinitäten benötigen wir für die konkrete Aufgabe oder Stelle, um die gewünschten Resultate zu erhalten?"

 

Der Fokus liegt proaktiv auf dem Ergebnis. Können Sie sich damit nicht anfreunden, sollten Sie Affinitätenprofile® eher nicht nutzen. Wenn Sie diese Ergebnisorientierung haben, sollten Sie Kontakt zu uns aufnehmen. 

 
 

Wer profitiert von Affinitätenprofilen®?

Profitieren auch Sie von Affinitätenprofilen®, wenn es darum geht, erfolgsrelevante Entscheidungen für sich oder andere zu treffen – egal ob Sie Privatperson, Personalentscheider:in oder Berater:in sind.

Dass das Erzielen von hochwertigen Leistungen und die Wahrscheinlichkeit auf Erfolg wesentlich von den individuellen Potenzialfaktoren, Interessen, Neigungen, Talenten einer Person abhängen, ist inzwischen eine Binsenweisheit. Wer das nicht beherzigt, riskiert gravierende Nachteile: Als Arbeitnehmer:in ein unglückliches, erfolgloses Berufsleben, als Arbeitgeber:in schlechte Businesszahlen und als Berater:in unzufriedene Kunden.

 

Die Arbeit mit Affinitätenprofilen® zeigt Ihnen die Stellhebel für erfolgsrelevante Entscheidungen, um Menschen – einschließlich sich selbst – und passende Tätigkeiten stärkenorientiert, sinnvoll und ergebnisfokussiert zusammenzubringen. Dabei profitieren im Wesentlichen drei unterschiedliche Gruppen von Anwendern.

 

  • Erstens diejenigen, die für sich selbst eine Orientierungsmöglichkeit und Entscheidungshilfe bei Bildungs- und Berufswahl suchen.

  • Zweitens Personalentscheider:innen, die als Unternehmer:innen, Führungskräfte, Recruiter:innen oder Personalmanager:innen die passenden Personen für eine konkrete Stelle oder ein Aufgabengebiet suchen.

  • Und drittens diejenigen, die Personen und Tätigkeitsfelder zusammenbringen oder zumindest die eine oder andere Seite auf diesem (Entwicklung-) Weg unterstützen, wie beispielsweise Coaches, Berufsberater:innen, Lehrer:innen, Professor:innen, Headhunter:innen, Jobvermittler:innen, Trainer:innen und Personalentwickler:innen.

 

Wenn eine dieser drei Anwendergruppen Affinitätenprofile® nutzt, erleichtert das enorm die jeweilige Entscheidungsfindung und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Erfolg und Motivation bei den betreffenden Personen eintreten. Wenn sogar alle drei Anwendergruppen Affinitätenprofile® nutzen, wird die Hebelwirkung für erfolgreiche Personalentscheidungen vervielfacht, weil alle dieselbe „Sprache“ sprechen und so Missverständnisse vermieden werden und effektive Kommunikation ermöglicht wird.

Die wichtigsten Anwendungsfelder im Überblick

Wenn es um Menschen und ihre beruflichen oder außerberuflichen Tätigkeitsfelder geht, gibt es viele Anwendungsfelder für Affinitätenprofile®. Einige eignen sich eher für Privatanwender:innen, andere für Personalentscheider:innen und wieder andere für Berater:innen. Näher beschriebene Beratungsangebote sind blau gekennzeichnet und zur entsprechenden Produktseite verlinkt.

Legende   

●                  sehr gut geeignet

○                  situationsabhängig geeignet